Migros Geschäftsbericht 2017

2017 in Kürze

Die Migros-Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von CHF 28.1 Mrd., was einem Wachstum von 1.2% entspricht. Auch der Detailumsatz erhöhte sich in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld um 1.0% auf nominal CHF 23.5 Mrd.

Bericht der Präsidenten

Sehr geehrte Damen und Herren

Den Umsatz der Migros-Gruppe prägten 2017 vor allem die Verlagerung vom stationären zum digitalen Handel, aber auch negative Währungseffekte, die sich insbesondere auf das Reisegeschäft auswirkten. Hinzu kamen die Minus-Teuerung auf den Migros-Sortimenten und der anhaltende Einkaufstourismus im grenznahen Ausland, dessen Volumen auf rund CHF 11 Mrd. geschätzt wird.

Schwieriges Marktumfeld

Trotz den herausfordernden Rahmenbedingungen verzeichnete die Migros-Gruppe 2017 eine solide Entwicklung. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz um CHF 333 Mio. (+1.2%) auf CHF 28.1 Mrd. Das zeigt, dass die Migros auf das veränderte Konsumverhalten die richtigen Antworten gefunden hat. Mit ihren vielfältigen Online-Angeboten konnte im E-Commerce die unbestrittene Position als Marktführerin weiter ausgebaut werden.

Das Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) der Migros-Gruppe liegt im Berichtsjahr mit CHF 603 Mio. um 33.8% unter dem Vorjahr (2016: CHF 911 Mio.).

Die Investitionen bewegten sich mit CHF 1'476 Mio. (2016: CHF 1'663 Mio.) auf hohem Niveau. Damit war die Migros 2017 wiederum ein wichtiger wirtschaftlicher Partner in der Schweiz und half mit, Tausende von Arbeitsplätzen zu sichern.

Der Detailumsatz im In- und Ausland (ohne Mehrwertsteuer) erhöhte sich nominal auf CHF 23.5 Mrd. (Vorjahr CHF 23.3 Mrd.), was einem Wachstum von 1.0% entspricht. Die durchschnittliche Migros-Teuerung lag bei -0.3%.

Der Nettoumsatz der Genossenschaften inklusive Ausland reduzierte sich um CHF 77 Mio. auf CHF 15.6 Mrd. (-0.5%). Im Ausland verzeichneten die Genossenschaften einen Umsatz von CHF 1.2 Mrd., was einem Wachstum von 2.6% oder CHF 31 Mio. entspricht; dieses wurde vor allem durch Tegut mit einem Plus von 3.7% oder CHF 40 Mio. auf CHF 1.1 Mrd. generiert. Die Umsätze der Migros France reduzierten sich um 6.4% auf CHF 122 Mio.

Regionale und nachhaltige Produkte befanden sich weiter auf Wachstumskurs. Für CHF 960 Mio. (+2.0%) wurden Produkte des Sortiments "Aus der Region. Für die Region." gekauft. Auch Produkte mit ökologischem oder sozialem Mehrwert erfreuten sich mit einem Umsatz von CHF 3 Mrd. (+3.9%) grosser Beliebtheit. Das Migros-Bio-Sortiment und das Nachhaltigkeitsprogramm TerraSuisse sind für mehr als die Hälfte des Umsatzes verantwortlich. Mit gesamthaft CHF 4 Mrd. liegt der Umsatz mit Nachhaltigkeits-und Regionallabeln sowie dem Gesundheitslabel "aha!" (CHF 87 Mio.) um 3.3% über dem Vorjahr.

Um dem in den Statuten der Migros verankerten Auftrag nachzukommen, den gesunden Lebensstil der Bevölkerung zu fördern, wurde der Gesundheitsbereich 2017 weiter ausgebaut. Das umfassende medizinische und therapeutische Angebot von Medbase erzielte ein Umsatzwachstum von 6.0% auf insgesamt CHF 139 Mio. Die neu lancierte digitale Plattform iMpuls bot mit Tipps und Hilfestellungen Unterstützung für die Bevölkerung in Bezug auf einen gesunden Lebensstil.

Mit der Expansion ihrer Fitnessformate und der Übernahme von Silhouette Wellness SA hat die Migros ihre führende Position im Fitnessmarkt weiter ausgebaut; sie zählt per Ende 2017 226'600 Mitglieder (+19.3%). Der Marktanteil in der Schweiz beträgt, bezogen auf die Anzahl Mitglieder, rund 25%.

Marktstellung der M-Industrie ausgebaut

Die M-Industrie konnte ihre Marktstellung im In- und Ausland weiter ausbauen. Sie erzielte einen Umsatz von CHF 6.5 Mrd. (Vorjahr CHF 6.4 Mrd.), was einem Plus von 2.1% entspricht. Das Wachstum ist geprägt von gesteigerten Exportumsätzen (+10%) und dem Aufbau neuer Geschäfte.

Hotelplan-Gruppe

Das strategische Geschäftsfeld Reisen erzielte trotz schwierigen geopolitischen Ereignissen in einigen Kerndestinationen auf vergleichbarer Basis einen um 1.2% höheren Nettoumsatz als im Vorjahr. Der Verkauf von Hotelplan Italia und das markant schwächere englische Pfund liessen den Nettoumsatz jedoch um 5.6% auf CHF 1.2 Mrd. (Vorjahr CHF 1.3 Mrd.) schrumpfen.

Migros Bank

In einem anspruchsvollen Marktumfeld setzte die Migros Bank die stabile Entwicklung ihrer Kerngeschäfte fort. Das Anlagegeschäft wurde 2017 weiter ausgebaut, die Zahl der Vermögensverwaltungsmandate konnte um 17.9% gesteigert werden und die Kundengelder erfuhren einen Zuwachs um 1.7% auf CHF 33.3 Mrd.

Gesellschaftliches Engagement

Das Migros-Kulturprozent hat 2017 aus dem Umsatz des Genossenschaftlichen Detailhandels wiederum CHF 122 Mio. in Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft investiert, z.B. in die Konzertreihe Migros-Kulturprozent-Classics, das Migros Museum für Gegenwartskunst oder die Nachwuchsförderung. Das Kulturprozent, das auf die Idee von Gottlieb Duttweiler zurückgeht und seit 1957 in den Statuten der Migros verankert ist, stellt eine weltweit einzigartige freiwillige Verpflichtung dar.

In Ergänzung zum Migros-Kulturprozent wurde 2012 der Förderfonds Engagement Migros ins Leben gerufen. Mit dem Fonds verpflichten sich die Unternehmen aus den strategischen Geschäftsfeldern Handel, Finanzdienstleistungen und Reisen, 10% ihrer Dividende für die Unterstützung von Projekten aus den Bereichen Kultur, Nachhaltigkeit, Wirtschaft und Sport zu investieren. 2017 wurden insgesamt CHF 11.3 Mio. zur Verfügung gestellt (ausgegeben CHF 14.8 Mio.)

Soziale Verantwortung als Grundlage

Ende 2017 beschäftigte die Migros-Gruppe 105'456 Mitarbeitende (+2.5%). Davon waren 89'516 in der Schweiz tätig, was einer Zunahme von 2.4% entspricht (2016: 87'414). Die Migros ist damit weiterhin die grösste private Arbeitgeberin der Schweiz. Mit überdurchschnittlichen Sozialleistungen und einem von Wertschätzung geprägten Arbeitsklima übernimmt sie gegenüber ihren Mitarbeitenden besondere Verantwortung.

Der Erfolg des Unternehmens basiert auf einer langfristig ausgerichteten Strategie im Interesse aller Stakeholder. Sie stellt im Sinne ihres Gründers Gottlieb Duttweiler die soziale Verantwortung in den Mittelpunkt und bekennt sich unter anderem zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact.

Die Grundlage für die gesunde Entwicklung der Migros-Gruppe bilden das genossenschaftliche Gedankengut, die nationale und regionale Verankerung sowie die Verpflichtung, sich mit professioneller Leidenschaft glaubwürdig, leistungsorientiert und verantwortungsbewusst für die Kundinnen und Kunden einzusetzen.

Ausblick

Die Migros ist ein kerngesundes, innovatives und profitables Unternehmen, das in der Schweizer Bevölkerung grösstes Vertrauen geniesst.

Sie wird weiterhin Effizienzgewinne und tiefere Beschaffungskosten konsequent in Form von günstigeren Preisen an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben. Auch künftig wird die Migros das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, ihre führende Rolle im E-Commerce stärken und ihr Gesundheitsangebot ausbauen. Gleichzeitig verspricht sie, neben der Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit das soziale und ökologische Engagement auszuweiten und ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen.

Die Migros verpflichtet sich langfristig, die Umwelt zu schützen, den bewussten Konsum zu fördern und gegenüber Gesellschaft und Mitarbeitenden sozial und vorbildlich zu handeln. Dieses Prinzip der Nachhaltigkeit ist im Unternehmensleitbild und in der Gruppenstrategie der Migros verankert. Dies ganz im Sinne der Leitidee, sich mit Leidenschaft für die Lebensqualität ihrer Genossenschafterinnen und Genossenschafter, Kundinnen und Kunden einzusetzen.

Der Detailhandel ist mit zwei grossen Herausforderungen konfrontiert: Der Verlagerung vom stationären zum digitalen Handel und dem Einkaufstourismus – online sowie stationär im grenznahen Ausland. Auch in Zukunft werden mutige Entscheidungen nötig sein, um das Unternehmen diesen Entwicklungen anzupassen.

Andrea Broggini
Präsident der Verwaltung

Fabrice Zumbrunnen
Präsident der Generaldirektion

Umsatz im 2017 CHF 28.1 Mrd

Alle Kennzahlen für 2017

link

Kennzahlen 2017

In Mio. CHF
bzw. wie angemerkt
2013 2014 2015 2016 2017 Veränderung zum Vorjahr
Finanzen
Ertrag 26'737 27'375 27'406 27'738 28'071 1.2%
davon Ertrag vor Finanzdienstleistungsertrag 25'846 26'502 26'546 26'921 27'292 1.4%
davon Detailumsatz Migros 22'867 23'052 22'996 23'269 23'490 1.0%
davon Umsatz (Ertrag) der Genossenschaften 15'844 15'910 15'613 15'634 15'557 -0.5%
Total M-Vertriebsstandorte 639 648 659 685 701 2.3%
Total M-Verkaufsfläche 1'348'664 1'362'083 1'377'633 1'397'454 1'402'169 0.3%
EBITDA (Ergebnis vor Finanzerfolg, Ertragssteuern und Abschreibungen) 2'266 2'392 2'314 2'281 2'103 -7.8%
in % vom Ertrag 8.5 8.7 8.4 8.2 7.5
davon EBITDA aus dem Handels- und Industriegeschäft 1'986 2'076 2'000 1'981 1'795 -9.4%
EBIT (Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern) 1'044 1'126 982 911 603 -33.8%
in % vom Ertrag 3.9 4.1 3.6 3.3 2.1
Gewinn 1 771 826 791 663 503 -24.2%
in % vom Ertrag 2.9 3.0 2.9 2.4 1.8
Geldfluss aus Geschäftstätigkeit 1'225 2'362 2'696 2'503 1'170 -53.2%
in % vom Ertrag 4.6 8.6 9.8 9.0 4.2
davon Geldfluss aus Geschäftstätigkeit des Handels- und Industriegeschäftes 688 1'703 2'047 1'658 1'619 -2.4%
Investitionen 1'324 1'641 1'356 1'663 1'476 -11.2%
Eigenkapital 15'969 15'970 16'802 17'455 17'913 2.6%
in % der Bilanzsumme 27.2 26.4 27.0 27.5 27.7
davon Eigenkapital aus dem Handels- und Industriegeschäft 13'663 13'548 14'181 14'646 14'931 1.9%
in % der Bilanzsumme 65.1 65.4 66.5 67.5 67.3
Bilanzsumme 58'809 60'585 62'138 63'537 64'581 1.6%
davon Bilanzsumme aus dem Handels- und Industriegeschäft 20'984 20'709 21'323 21'703 22'176 2.2%
Migros Genossenschaft
Anzahl Migros-Genossenschafter 2'136'959 2'155'331 2'166'145 2'182'171 2'187'818 0.3%
Mitarbeitende
Personalbestand (Personen Jahresdurchschnitt) 94'276 97'456 100'373 102'851 105'456 2.5%
Vollzeitstellen 68'866 71'056 72'609 74'305 75'302 1.3%
Lernende 3'495 3'650 3'700 3'775 3'860 2.3%
Gesellschaft & Kultur
Aufwendungen Migros-Kulturprozent 120 122 120 120 122 1.8%
Aufwendungen Förderfonds Engagement (Migros-Gruppe) 2 5 6 9 10 15 42%
Produkte
Gesamtumsatz Nachhaltigkeits-, Regional- und Gesundheitslabels Gen. Detailhandel 3'079 3'400 3'648 3'881 4'010 3.3%
Umwelt
Treibhausgasemissionen, Migros-Gruppe (in 1'000 t CO2-Äquivalente) 3'083.80 3'406.10 3'656.60 3'891.00 4'025.40 3.5%
Energieverbrauch, Migros-Gruppe (in GWh) 1'765 1'699 1'765 1'775 1'744 -1.7%
Leistung Photovoltaikanlagen in Migros-Besitz (in kWp) 10'473 13'795 21'402 27'055 27'832 2.9%
Migros-Gruppe, Kilometerleistung Bahntransporte (in Mio. km) 11.3 11.6 11.5 12.5 13.3 6.6%
Recyclingquote, Migros-Gruppe (in %) 75.9 76.8 78.0 77.7 77.8 0.1%

1 2013 IFRS, vor Vorsorgeeffekt

2 2012 wurden erstmals Gelder zur Verfügung gestellt.

Highlights 2017

Was die Migros 2017 bewegt hat

Januar

Migros lanciert die Gesundheitsinitiative iMpuls

Die Migros baut ihre Leistungen im Bereich Gesundheit aus und lanciert eine digitale Plattform mit redaktionellen Beiträgen. Damit unterstützt sie die Bevölkerung in vier Bereichen, einen gesunden Lebensstil zu pflegen: Ernährung, Bewegung, Entspannung und Medizin. Neben den medizinischen Dienstleistungen der Medbase werden die Gesundheitsangebote der Migros neu unter der Marke iMpuls gebündelt.

Februar

Migros lanciert den Kochclub Migusto

Die Migros führt ihre Kochkompetenz neu unter der Marke Migusto zusammen. Im Zentrum steht der Kochclub Migusto, der sich an ambitionierte Hobbyköche, Köchinnen mit kleinem Zeitbudget und Anfänger am Herd wendet und seinen Mitgliedern zahlreiche Vorteile bietet. Die Plattform www.migusto.ch präsentiert saisonale Rezeptideen, die Anleitungen dazu – und die meistbesuchte Rezeptdatenbank der Schweiz.

März

Fabrice Zumbrunnen als neuer CEO des MGB gewählt

Fabrice Zumbrunnen, seit 2012 Leiter des Departements HR, Kulturelles & Soziales, Freizeit und Mitglied der Generaldirektion MGB, wird von der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes zum neuen CEO gewählt. Der 47-jährige Romand tritt die neue Funktion am 1. Januar 2018 an. Er ist der Nachfolger von Herbert Bolliger, der Ende 2017 nach 13 Jahren an der Spitze der Migros in Pension geht.

Migros verfügt über die beste Reputation

Der GfK Business Reflector 2017 ermittelt den Migros-Genossenschafts-Bund zum vierten Mal in Folge als renommiertestes Unternehmen der Schweiz. Vor allem hinsichtlich der Bewertung ihres sozialen und ökologischen Engagements liegt die Migros deutlich vor den andern Unternehmen. Platz 2 des Rankings belegt die Rega, Platz 3 Ricola.

Eröffnung Fiore di pietra auf dem Monte Generoso

Auf dem Monte Generoso wird der markante Neubau Fiore di pietra des Tessiner Architekten Mario Botta offiziell eingeweiht. Das Gebäude in Form einer Steinblume bietet einen spektakulären Panoramablick, ein Gourmet- und ein Selbstbedienungsrestaurant sowie eine moderne Konferenzinfrastruktur. Seit April 2017 ist das neue Wahrzeichen auch für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Juni

Sarah Kreienbühl als neue Leiterin Departement I gewählt

Die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes wählt Sarah Kreienbühl zur neuen Leiterin des Departements HR, Kulturelles & Soziales, Freizeit und zum Mitglied der Generaldirektion MGB. Kreienbühl, bisher Group Vice President Corporate HRM & Communications und Mitglied der Geschäftsleitung Sonova AG, übernimmt am 1. Januar 2018 die Nachfolge von Fabrice Zumbrunnen.

Übernahme von Hitzberger und Hug Bäckerei

Die Genossenschaft Migros Zürich übernimmt das Gastronomieunternehmen Hitzberger, das im Bereich Fastfood auf hochwertige Produkte mit biologischen Zutaten setzt. Rückwirkend per 1.1.2017 übernimmt die Jowa AG, eine Tochtergesellschaft der Migros, die Mehrheit an der Hug Bäckerei AG, die auf die halbindustrielle Herstellung von frischen und tiefgekühlten Brot- und Backwaren spezialisiert ist.

September

M-Industrie steigt ins Online-Geschäft in China ein

Die M-Industrie geht Kooperationen mit den chinesischen Onlinehandels-Plattformen Kaola und ab Dezember 2017 mit der zur Alibaba-Gruppe gehörenden Tmall ein. Unter dem Namen "Orange Garten" vertreibt sie ein ausgewähltes Sortiment an Migros-Produkten wie Kaffee, Snacks und Getränke. Ein Ausbau des Sortiments ist in Planung.

Oktober

Neue Kleider für das Migros-Verkaufspersonal

Das Verkaufspersonal in den Migros-Filialen wird neu eingekleidet. Mit dem Konzept ist erneut die Schweizer Designerin Ida Gut beauftragt, die vor zwölf Jahren die Kollektion entworfen hatte. Beim Design und den Materialien wird die bisherige Bekleidung weiterentwickelt: Hemden und Blusen sind in der Grundfarbe Paprika gehalten, neu erhält die Oberbekleidung die Farbe Granat.

November

Bundesrätin Simonetta Sommaruga zu Gast an DV

Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), nimmt auf Einladung der Delegiertenversammlung MGB als Gast an der DV teil. Im Gespräch mit der Journalistin Esther Girsberger äussert sie sich zum Thema „Frauen in Führungspositionen – So gelingt’s“. Mit Sommaruga besucht erstmals eine Vertretung der Landesregierung eine DV des MGB.

Eröffnung der Mall of Switzerland

In Ebikon (LU) wird die Mall of Switzerland, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, eröffnet. Es bietet auf vier Stockwerken rund neunzig Shops sowie ein breites Gastronomie- und Freizeitangebot mit Kinosälen. Die Genossenschaft Migros Luzern ist Hauptmieterin in der Mall und mit der grössten MMM-Filiale der Region, all ihren Fachmärkten und einem Migros-Restaurant vertreten.

Migros-Gruppe lanciert umfassendes Karriereportal

Die Migros ist die grösste private Arbeitgeberin der Schweiz. Unter dem Titel „Migros-Gruppe Arbeitswelt“ bündelt das neue Karriereportal die Stellenangebote aus den über 60 Unternehmen der Migros-Gruppe. Das Portal liefert zudem Informationen zu den Arbeitsbedingungen bei der Migros, Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten in der Gruppe sowie Portraits von Mitarbeitenden.

Dezember

Neue Dachkampagne lanciert

Unter dem Titel "Die Migros gehört den Leuten. Und das merkt man." lanciert die Migros eine neue Werbekampagne, welche die Besitzer des Unternehmens in den Mittelpunkt stellt: die über 2.2 Mio. Genossenschafterinnen und Genossenschafter der regionalen Genossenschaften. Die Kampagne betont die Nähe der Migros zu ihren Kunden und lädt sie ein, Genossenschafter zu werden.

Strategische Geschäftsfelder

Die Migros-Gruppe verfügt mit der Aufteilung in fünf Strategische Geschäftsfelder und die Shared Services über eine einfache und wirkungsvolle Führung. Die sechs Einheiten sind führungsmässig je einem Mitglied der Generaldirektion zugeordnet. Der Genossenschaftliche Detailhandel bildet insofern eine Ausnahme, als die regionalen Genossenschaften rechtlich selbstständig sind und nur indirekt vom MGB geführt werden.

Genossenschaftlicher Detailhandel

Der Umsatz im In- und Ausland der zehn Migros-Genossenschaften reduzierte sich 2017 auf CHF 15.6 Mrd. 

Genossenschaftlicher Detailhandel

Der Umsatz im In- und Ausland der zehn Migros-Genossenschaften reduzierte sich 2017 auf CHF 15.6 Mrd. Dies ist vor allem auf die Minusteuerung auf den Migros-Sortimenten von -0.4% und die Verschiebung vom stationären zum Online-Handel zurückzuführen.

Finanzzahlen Genossenschaftlicher Detailhandel

In Mio. CHF 2017 2016 Veränderung zum Vorjahr
Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen
Genossenschaften inkl. Ausland 15'557 15'634 -0.5%
Medbase (Medbase-Gruppe und santémed Gesundheitszentren) 139 131 6.0%
MGB 5'189 5'174 0.3%
Logistik 359 344 4.3%
Weitere Unternehmen 336 295 14.1%
Total Nettoerlöse aus Lieferungen u. Leistungen 21'580 21'578 0.0%
Andere betriebliche Erträge 250 197 27.0%
Eliminationen -4'934 -4'975 -0.8%
Total Ertrag 16'896 16'799 0.6%
Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) 306 542 -43.7%
Segmentaktiven 10'570 10'364
Investitionen in langfristiges Vermögen 945 1'156
Mitarbeitende 69'573 68'535

Vertriebsnetzzahlen Genossenschaftlicher Detailhandel

Anzahl Standorte Verkaufsfläche (m2)
2017 2016 2017 2016
Vertriebsstandorte Schweiz
Migros-Standorte
M 345 336 280'268 272'252
MM 209 211 479'315 483'564
MMM 49 48 376'440 370'567
Total 603 595 1'136'023 1'126'383
MParcs/Fachmarktcenter/Obi 39 40 240'573 249'878
Spezialläden 1 36 32 22'251 18'786
Total 75 72 262'824 268'664
Eigenständige Gastrobetriebe 23 18 3'322 2'407
Total Standorte 701 685 1'402'169 1'397'454
Vertriebslinien Schweiz
Supermärkte
M, MM und MMM 603 595 926'241 918'847
Übrige Supermärkte 2 9 10 11'940 13'194
Total Supermärkte 612 605 938'181 932'041
Fachmärkte
Do it + Garden 45 46 104'345 108'767
Micasa 32 29 74'529 74'354
SportXX 60 58 73'134 70'929
Melectronics 75 75 36'397 36'406
Obi-Baumarkt/Garten 10 10 81'303 81'303
Total Fachmärkte 222 218 369'708 371'759
Migros-Gastronomie
M-Restaurants 162 165 79'580 80'326
Take Away und weitere Gastroformate 3 151 150 14'700 13'328
Total Gastronomie 313 315 94'280 93'654
Vertriebsstandorte Ausland
Frankreich (Migros France)
MMM 2 2 10'883 10'789
MM 1 1 1'638 1'638
Deutschland
Tegut 273 272 288'383 290'361
Total Ausland 276 275 300'904 302'788
Grosshandel Genossenschaften und Diverse
Migros Partner 47 48 - -
VOI 44 39 - -
Freizeit, Gesundheit und Stiftungen
Migros Fitness Schweiz 4 121 90 - -
Migros Fitness Ausland 5 181 6 - -
Medbase und santémed Gesundheitszentren 47 36 - -
Aquaparks 6 3 3 - -
Sportparks 3 3 - -
Golfparks 8 9 - -
Stiftungen 'Park im Grünen' und Monte Generoso 5 5 - -

1 Outlets, Alnatura Bio-Supermärkte, eigenständige Outdoor by SportXX-Filialen usw.

2 in MParcs oder Fachmarktcenter integriert

3 Chickeria, My Way, Kaimug, Bio Take Away, Coffee&Time sowie Frau Helvetia

4 inkl. Activ Fitness, FlowerPower - Finest Fitness&Wellness, ONE Training Center, MFIT, M-Fitnesscenter, Only Fitness, Silhouette, Injoy (CH)

5 Elements (DE) und Injoy (AT, BE, DE)

6 Säntispark, Bernaqua, Vitam (FR)

Der Genossenschaftliche Detailhandel wurde 2017 durch ein kompetitives Marktumfeld, eine durchschnittliche Minusteuerung von -2.7% in den Fachmärkten respektive -0.2% in den Super- und Verbrauchermärkten und die zunehmende Verlagerung vom stationären zum Online-Handel geprägt. Hinzu kam der Einkaufstourismus im grenznahen Ausland, dessen Volumen auf rund CHF 11 Mrd. geschätzt wird. Im In- und Ausland erzielten die zehn regionalen Genossenschaften einen Umsatz von CHF 15.6 Mrd. (-0.5%). Die Einkaufsfrequenz blieb mit 344.9 Mio. Kassenbons konstant.

In der Schweiz betrug der Umsatz in den Super- und Verbrauchermärkten CHF 11.6 Mrd. (-0.8%). Im Ausland verzeichneten die Genossenschaften einen Umsatz von CHF 1.2 Mrd., was einem Plus von 2.6% oder CHF 31 Mio. entspricht. Dieses Wachstum wurde vor allem durch Tegut generiert, das einen Umsatz von CHF 1.1 Mrd. (+CHF 40 Mio.) erzielte. Die Umsätze der Migros France reduzierten sich um 6.4% auf CHF 122 Mio.

Die fünf Migros-Fachmärkte Micasa, SportXX, Melectronics, Do it + Garden und OBI erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von CHF 1.6 Mrd. (+0.9%). Bereinigt um die Minusteuerung von -2.7% legten sie gegenüber dem Vorjahr real um 3.6% zu. Die Online-Shops der Fachmärkte erreichten ein Wachstum von 25.0% auf CHF 65 Mio.

Mit CHF 676 Mio. realisierte die Migros-Gastronomie 0.9% weniger Umsatz als im Vorjahr. Weiterhin einer positiven Entwicklung erfreuen sich die neuen Gastronomieformate wie beispielsweise Chickeria (+69.4%) und die Gemeinschaftsgastronomie (+3%).

Das Verkaufsstellennetz der Migros umfasste per Ende 2017 insgesamt 701 Standorte, 16 mehr als im Vorjahr. Die Verkaufsfläche für Supermärkte, Fachmärkte und die Gastronomie nahm insgesamt um 4'715 m2 auf total 1'402'169 m2 (+0.3%) zu.

Umsatzsteigerung bei nachhaltigen Produkten

Überdurchschnittlich gesteigert hat die Migros den Umsatz mit nachhaltig und regional hergestellten Produkten. Kundinnen und Kunden kauften für insgesamt CHF 3.0 Mrd. (+3.8%) Produkte mit ökologischem und/oder sozialem Mehrwert und für CHF 960 Mio. (+2%) Produkte aus dem Sortiment des regionalen Labels "Aus der Region. Für die Region." Mit insgesamt CHF 4.0 Mrd. liegt der Umsatz mit Nachhaltigkeits- und Regionallabeln sowie mit dem Gesundheitslabel "aha!" (CHF 87 Mio.) um 3.3% über dem Vorjahr.

In Zusammenhang mit dem 2012 lancierten Nachhaltigkeitsprogramm Generation M hat die Migros insgesamt 67 verbindliche Versprechen an die Generation von morgen abgegeben. Ende 2017 waren davon bereits 41 Versprechen erfüllt.

1 6

Handel

Die Handelsunternehmen der Migros richteten sich 2017 digital und stationär konsequent auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse aus. 

Handel

Die Handelsunternehmen der Migros richteten sich 2017 digital und stationär konsequent auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse aus. Im anspruchsvollen Marktumfeld steigerte das Departement Handel seinen Umsatz um 3.9% auf CHF 7.8 Mrd.

Finanzzahlen Handel

Mio. CHF 2017 2016 Veränderung zum Vorjahr
Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen
Denner AG 3'050 2'959 3.1%
Migrol AG 1'410 1'290 9.3%
Magazine zum Globus AG 857 879 -2.5%
Digitec Galaxus AG 834 704 18.5%
Depot (Gries Deco Gruppe) 540 501 7.7%
migrolino AG 480 431 11.3%
Le Shop S.A. 181 182 -0.5%
Interio AG 154 168 -8.1%
Office World-Gruppe 1 144 179 -19.5%
Ex Libris AG 109 112 -3.0%
Dolphin France SAS (Probikeshop) 2 10 75 -87.3%
Weitere Unternehmen 71 63 12.8%
Total Nettoerlöse aus Lieferungen u. Leistungen 7'840 7'544 3.9%
Andere betriebliche Erträge 151 80 89.8%
Eliminationen -53 -21 147.0%
Total Ertrag 7'938 7'602 4.4%
Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) -83 -87 5.3%
Segmentaktiven 2'072 2'103
Investitionen in langfristiges Vermögen 223 225
Mitarbeitende 17'369 16'742

1 Umsatz 2017 der Office World-Gruppe bis zu ihrem Verkauf berücksichtigt

2 Umsatz 2017 Probikeshop bis zum Unternehmensverkauf berücksichtigt

Vertriebsnetzzahlen Handel

Anzahl Standorte Verkaufsfläche
2017 2016 2017 2016
Denner 811 809 - -
Denner Filialen 522 510 210'552 207'182
Denner Satelliten (inkl. Denner-Express) 289 299 - -
Globus (Magazine zum Globus AG) 81 84 131'949 132'081
Globus Warenhäuser 1 15 16 81'842 81'702
Herren Globus 23 24 13'367 13'534
Schild AG 1 2 43 44 36'740 36'845
Interio AG 11 11 44'073 44'073
Depot Schweiz 39 36 18'000 17'797
Depot (Deutschland und Österreich) 601 522 255'031 230'886
Office World 3 - 26 - 17'522
Ex Libris AG 57 69 5'624 6'790
Migrol
Tankstellen total 307 313 - -
Migrol-Auto-Service/Migrol-Service 144 144 - -
Tankstellen (Automat) 163 169 - -
Convenience Stores (migrolino und Migrol-Shops) 144 144 - -
Convenience Stores 357 354 - -
migrolino 4 311 307 - -
Migrol-Shops 46 47 - -

1 inkl. Outlets (2 Globus, 4 Schild)

2 inkl. Schild Markenshops

3 Die Office World Gruppe wurde per 01.12.2017 veräussert

4 Diese Standorte sind aufgeteilt in Standalone-migrolinos, Migrol-migrolinos, Shell-migrolinos, Socar-migrolinos und Picadilly-migrolinos.

Die konsequente Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse, vernetzt über alle Vertriebskanäle, stand 2017 im Zentrum des unternehmerischen Handelns. Die Unternehmen Denner, migrolino, Migrol, Digitec Galaxus, m-way, Le Shop und Ex Libris verfolgten gezielte Initiativen, um ihre Marktposition im wettbewerbsintensiven Handelsgeschäft zu stärken.

Bei Globus und Depot laufen Projekte zur langfristigen Effizienzsteigerung. Interio wurde gegenüber Micasa klarer am Markt positioniert, wobei gleichzeitig Synergiepotenziale zwischen den beiden Retail Brands / Handelsmarken realisiert wurden.

Parallel fanden sich für Probikeshop, OWiba (Office World, iba und Tramondi Büro) und Sharoo erfolgreich neue Eigentümer.

Ausbau der Marktposition

Trotz starker Konkurrenz hat Denner seine Marktposition als führender Schweizer Discounter mit einem Umsatzwachstum von 3.1% weiter ausgebaut. Ein Frequenzplus von 4.7% zeigt, dass erneut deutlich mehr Kundinnen und Kunden bei Denner einkauften. Dazu trug insbesondere die bauliche Modernisierung von weiteren 194 Filialen und Partnerfilialen bei. Das flächendeckende Standortnetz von Denner erweiterte sich um zwei auf 811 Standorte.

Auch migrolino setzte den Wachstumskurs fort. Per Ende 2017 umfasste das Angebot für die Kunden 311 Shops (Vorjahr: 307). Das Unternehmen konnte seinen Umsatz erneut signifikant um 11.3% auf CHF 480 Mio. steigern.

Migrol verzeichnete nach einem Rückgang im Vorjahr ein deutliches Umsatzplus von 9.3%, was durch die positive Preisentwicklung im Tankstellen- und Mineralölmarkt begünstigt wurde. Zusätzlich sorgten leicht steigende Absatzzahlen dafür, dass Migrol im insgesamt rückläufigen Markt erneut Marktanteile im Treibstoffgeschäft gewinnen konnte. Dadurch baute Migrol seine führende Marktposition weiter aus.

Digitec Galaxus erwirtschaftete im Endkundengeschäft abermals ein erfreuliches zweistelliges Umsatzwachstum von 19.4%. Dadurch baute das Unternehmen seine Marktführerschaft im B2C-Elektronikbereich (Digitec) weiter aus. Die wiederum vergrösserte Plattform Galaxus integrierte zusätzliche externe Händler und erweiterte das Sortiment deutlich. Mit einem Umsatz von CHF 834 Mio. (+18.5%) festigte Digitec Galaxus seine Position als Online-Marktführer in der Schweiz.

m-way verzeichnete ein Umsatzwachstum von 21.8% und festigte 2017 die Position als Marktführer im Schweizer E-Bike Handel.

Verteidigung der Marktposition

Le Shop erwirtschaftete im Heimliefergeschäft ein Umsatzplus von 3.0%. Gesamthaft erzielte der Online-Supermarkt einen Umsatz von CHF 181 Mio. Der leichte Rückgang von 0.5% ist auf die Schliessung der beiden Drive-Pilotstandorte zurückzuführen.

Ex Libris sah sich weiterhin mit einem starken Konsolidierungsdruck im stationären Handel konfrontiert. Der Strukturwandel, Bücher, Medien und Games online zu bestellen und zu konsumieren, hat sich fortgesetzt. Während der Umsatz stationär negativ beeinflusst war, konnte der Umsatz im Onlinehandel abermals gesteigert werden (+8%). Dabei mussten Anfang 2018 elf Filialen geschlossen werden. Insgesamt resultierte trotz spürbaren Marktanteilsgewinnen ein Umsatzrückgang von 3% auf CHF 109 Mio.

Umsetzung von Effizienzsteigerungen

Globus begegnete dem herausfordernden Marktumfeld im Modehandel 2017 mit dem Start einer Vorwärtsstrategie, die sich durch die Integration der Marken Schild und Herren Globus sowie die konsequente digitale Transformation auszeichnet. Mit neuen Ladenkonzepten sowie der Verknüpfung stationärer und digitaler Kanäle fokussiert sich Globus auf die Kundenbedürfnisse im Premium-Segment. Ein starker Franken, der Einkaufstourismus und die Konkurrenz durch das Online-Geschäft machten dem Unternehmen erneut zu schaffen, was sich in einem Umsatzrückgang von 2.5% auf CHF 857 Mio. abbildete.

Interio machte der weiterhin rückläufige Gesamtmarkt zu schaffen. Dies hatte einen Umsatzrückgang von 8.1% auf CHF 154 Mio. zur Folge. Erfreulich entwickelte sich demgegenüber das Online-Geschäft mit einem Wachstum von 4.6%.

Kombiniert mit der verstärkten Umsetzung von Effizienzmassahmen konnte Depot auf 479 eigene Filialen (Vorjahr 452) und 161 Standorte bei Grosshandelspartnern wachsen. Das Unternehmen erwirtschaftete einen konsolidierten Umsatz von CHF 540 Mio., was einem Plus von 7.7% entspricht.

2 6

Industrie & Grosshandel

Die M-Industrie erzielte 2017 einen Umsatz von CHF 6.5 Mrd., was einem Wachstum von 2.1% entspricht. 

Industrie & Grosshandel

Die M-Industrie erzielte 2017 einen Umsatz von CHF 6.5 Mrd., was einem Wachstum von 2.1% entspricht. Im internationalen Geschäft wurde ein Wachstum von 14.1% auf CHF 901 Mio. realisiert; im Schweizer Markt gelang dank Akquisitionen ein Plus von 0.4%.

Finanzzahlen Industrie & Grosshandel

Mio. CHF 2017 2016 Veränderung zum Vorjahr
Total Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 6'520 6'389 2.1%
Andere betriebliche Erträge 67 73 -7.9%
Eliminationen -594 -544 9.2%
Total Ertrag 5'994 5'918 1.3
Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) 56 154 -63.9%
Segmentaktiven 2'289 2'352
Investitionen in langfristiges Vermögen 216 206
Mitarbeitende 14'192 13'113

Das internationale Geschäft (Export und Auslandstandorte) erzielte 2017 ein Wachstum von CHF 112 Mio. oder 14.1% auf CHF 901 Mio.. Dank den Sortimenten Kaffeekapseln, Schokolade, Kosmetik und Käse wurden die Exportumsätze um 10% gesteigert.

Um das Exportgeschäft auch künftig wirkungsvoll zu unterstützen, wurden in China, Frankreich, Spanien und Holland weitere Vertriebsplattformen aufgebaut. Die M-Industrie hat unter dem Namen "Orange Garten" den Markteintritt in China geschafft. Über führende E-Commerce-Anbieter werden hochwertige Migros-Produkte an die chinesischen Konsumenten verkauft.

Optimierung des Portfolios

Im Schweizer Markt (Detailhandel und Grossverbrauchergeschäft) hat die M-Industrie ihr Portfolio optimiert. Während der Geschäftsbereich Cash+Carry Angehrn (CCA) verkauft wurde, konnte die Marktposition dank gezielten Akquisitionen in den Frischebereichen Fisch (Tipesca), Backwaren (Mehrheitsübernahme Hug Bäckerei AG) sowie Milch- und Käsespezialitäten (Übernahme der Mehrheit an der Schwyzer Milchhuus AG) gestärkt werden.

Das Geschäft mit der Migros-Gruppe erreichte mit CHF 4.5 Mrd. das Vorjahresniveau. Das Migros-Detailhandelsgeschäft entwickelte sich rückläufig (u.a. teuerungsbedingt), während die Umsätze mit Denner, migrolino und Le Shop gesteigert werden konnten.

Wachstum dank neu aufgebauter Geschäfte

Im Grossverbrauchergeschäft wird sich die M-Industrie unter Saviva künftig konsequent auf den Belieferungshandel konzentrieren. Die Erfahrungen zeigten, dass die Synergien zwischen den Bereichen Abhol- und Zustellgrosshandel geringer waren als erwartet.

Neu aufgebaute Geschäfte wie Apposito (digitales Geschäftsmodell im Getränkehandel), Saviva Health Services und die Integration von Tipesca (Fisch) entwickelten sich erfreulich. Insgesamt konnte trotz des Abgangs von CCA per 30.11.2017 ein Wachstum erzielt werden. Das Geschäft schliesst mit einem Umsatz von CHF 1.1 Mrd. um 2.2% höher ab als im Vorjahr.

Investitionen in den Werkplatz Schweiz

Die M-Industrie hat 2017 rund CHF 216 Mio. in den Werkplatz Schweiz investiert. Der Schwerpunkt lag auf Kapazitätserweiterungen und Rationalisierungsinvestitionen. Vermehrt erfolgen Investitionen in die Automatisierung im Kontext des Programmes "Industrie 4.0". Mit dem fertiggestellten Neubau in Gränichen hat die Jowa ihre Produktionskapazität für Brot ausgebaut. Die moderne Bäckerei vereint traditionelles Handwerk mit intelligenter Technologie. Ein Hochregallager und ein Holzheizwerk komplettieren den Bau.

Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme der Holzheizwerke der Jowa in Gränichen und der Elsa in Estavayer-le-Lac können die CO2-Emissionen jährlich um 11'000 t reduziert werden. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung der ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele der M-Industrie geleistet.

Neue Ausbildungsplätze

Die M-Industrie hat 2017 die Anzahl Ausbildungsplätze weiter ausgebaut. Aktuell werden 556 Lernende, 18 mehr als im Vorjahr, in über 30 verschiedenen Berufen ausgebildet. Die M-Industrie beschäftigte im 2017 durchschnittlich 14'192 Mitarbeitende, was einem Plus von 1'079 Mitarbeitenden entspricht. Im Ausland arbeiteten 1'215 Mitarbeitende.

3 6

Finanzdienstleistungen

Die Migros Bank hat 2017 ihre Kerngeschäfte weiter ausgebaut und Marktanteile gewonnen. Das Hypothekarvolumen stieg um 3.7%, was über dem Marktwachstum lag.

Finanzdienstleistungen

Die Migros Bank hat 2017 ihre Kerngeschäfte weiter ausgebaut und Marktanteile gewonnen. Das Hypothekarvolumen stieg um 3.7%, was über dem Marktwachstum lag. Erfreulich entwickelte sich auch das Anlagegeschäft.

Finanzzahlen Finanzdienstleistungen

Mio. CHF 2017 2016 Veränderung zum Vorjahr
Total Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 3 3 -20.2%
Ertrag aus Finanzdienstleistungen 779 817 -4.7%
Andere betriebliche Erträge 2 6 -75.0%
Total Ertrag 783 827 -5.3%
Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) 280 270 3.7%
Segmentaktiven 43'277 42'718
Investitionen in langfristiges Vermögen 17 23
Mitarbeitende 1'479 1'507

Die Migros Bank blieb 2017 auf Wachstumskurs. Im Anlagegeschäft konnte sie die Zahl der Vermögensverwaltungsmandate um 17.9% zu steigern. Eine Erweiterung erfuhr auch die Fondspalette: Neu offeriert die Migros Bank für jede Anlagestrategie gleichzeitig einen klassisch und einen nachhaltig investierenden Fonds. Damit verfügt sie über eines der breitesten und komplettesten Angebote für nachhaltige Strategiefonds der Schweiz. Nicht zuletzt dank der Lancierung der neuen Anlageinstrumente erhöhte sich das Fondsvolumen um 19.2% auf CHF 2.5 Mrd. Die Summe sämtlicher Fonds und Wertschriften, die Kundinnen und Kunden in Depots der Migros Bank hielten, stieg um 12.9% auf CHF 12.3 Mrd.

Auch die bilanziellen Kundengelder erfuhren eine Zunahme. So erhöhten sich die Verpflichtungen aus Kundeneinlagen um 1.7% auf CHF 33.3 Mrd. Die Privatkonten wuchsen um 8%, die 3a-Vorsorgekonten um 2.4%.

Vorsichtige Kreditpolitik

Noch stärker zugelegt als die Kundeneinlagen haben die Kundenausleihungen. Die Hypothekarforderungen konnten um 3.7% auf CHF 35.5 Mrd. gesteigert werden. Damit war die Migros Bank im Berichtsjahr die Nummer fünf im Schweizer Hypothekarmarkt. Im ausgesprochen kompetitiven Wettbewerbsumfeld hielt die Migros Bank konsequent an ihrer vorsichtigen Kreditvergabepolitik fest. Am Bilanzstichtag bestand das Hypothekarportfolio bei den Wohnbauten zu 97.6% aus Ersthypotheken.

Die Forderungen aus Privatkrediten beliefen sich auf CHF 1 Mrd., was einem Rückgang von -6% entspricht. In einem generell rückläufigen Markt behauptete sich die Migros Bank als drittgrösste Anbieterin von Konsumkrediten.

Anlagegeschäft: positiver Treiber

Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft erhöhte sich im Berichtsjahr um 1.2% auf CHF 452 Mio. Der Erfolg aus dem Kommissionsgeschäft verbesserte sich sogar um 10.4% auf CHF 98 Mio., insbesondere dank der erfreulichen Entwicklung bei den Anlagekundinnen und -kunden. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft war mit CHF 34 Mio. leicht rückläufig (-0.5%). Insgesamt stieg der Geschäftsertrag der Migros Bank um 2.9% auf CHF 592 Mio.

Trotz starkem Ausbau der Kernaktivitäten nahm der gesamte Geschäftsaufwand nur um 0.6% auf CHF 280 Mio. zu, wobei sich der Sachaufwand um 3.2% erhöhte und der Personalaufwand um 0.9% zurückging. Der Personalbestand betrug 1319 Vollzeitstellen, verglichen mit 1327 im Vorjahr.

Die Cost/Income-Ratio verbesserte sich auf 46.5%, nachdem sie bereits im Vorjahr mit 47.2% auf einem erfreulich tiefen Niveau gelegen war. Nach Abschreibungen, Rückstellungen und Verlusten ergab sich ein Geschäftserfolg von CHF 281 Mio., was einem Plus von 5.7% entspricht. Unter Berücksichtigung von ausserordentlichem Erfolg und Steuern wurde ein Gewinn von CHF 223 Mio. erzielt; dies sind 3.9% mehr als im Vorjahr. Nach freiwilliger Bildung von Reserven für allgemeine Bankrisiken resultierte ein Rückgang um 6.5% auf CHF 201 Mio.

Neue Organisationsstruktur

Per 1. Januar 2017 trat die neue, verschlankte Organisationsstruktur der Migros Bank in Kraft. Dabei wurde u.a. die Führungsmatrix zugunsten einer einheitlichen Linien- und Fachführung aufgehoben. Gleichzeitig wurde auf die Unterscheidung zwischen Geschäftsleitung und erweiterter Geschäftsleitung verzichtet. Ein Ziel der Reorganisation war, die Führung im Verkauf effizienter zu gestalten, um rascher auf Marktveränderungen zu reagieren und erfolgversprechende Innovationen umzusetzen. Zudem sollte dadurch das Firmenkunden- und Anlagegeschäft gestärkt werden.

Ausbau des Netzes für Bargeldbezug

Die gebührenfreie Bargeld-Bezugsmöglichkeit für Kundinnen und Kunden der Migros Bank wurde 2017 auf Migrol-Tankstellenshops und Denner-Standorte ausgedehnt. Damit kann an rund 1'800 Verkaufspunkten der Migros-Gruppe Geld abgehoben werden. Zusammen mit den mehr als 220 Bancomaten der Migros Bank ergibt das eines der dichtesten Schweizer Netze für den gebührenfreien Bargeldbezug.

4 6

Reisen

Die Hotelplan-Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2016/2017 den erwarteten Umsatz und konnte die Margen deutlich verbessern. 

Reisen

Die Hotelplan-Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2016/2017 den erwarteten Umsatz und konnte die Margen deutlich verbessern. Sie erzielte in einem operativ herausfordernden Jahr einen Nettoumsatz von CHF 1'212 Mio.

Finanzzahlen Reisen

Mio. CHF 2017 2016 Veränderung zum Vorjahr
Total Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 1'212 1'284 -5.6%
Andere betriebliche Erträge 9 8 11.9%
Total Ertrag 1'221 1'292 -5.5%
Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) 5 -12 142.9%
Segmentaktiven 13 29
Investitionen in langfristiges Vermögen 7 5
Mitarbeitende 2'709 2'822

2017 wurde das Reisegeschäft wiederum durch Terroranschläge und Naturkatastrophen beeinträchtigt. Dennoch konnte die Hotelplan-Gruppe einen Passagierzuwachs von 5.5% verzeichnen. Der Verkauf von Hotelplan Italia und das markant schwächere englische Pfund haben im per 31. Oktober 2017 abgeschlossenen Geschäftsjahr den Nettoumsatz der Gruppe jedoch um 5.6% auf CHF 1'212 Mio. reduziert.

Positive Entwicklung in der Schweiz

Der Schweizer Marktführer Hotelplan Suisse erzielte gemeinsam mit dem Geschäftsreise-Spezialisten bta first travel im Berichtsjahr einen Nettoumsatz von CHF 559 Mio. (verrechneter Umsatz CHF 715 Mio.). Mit einem Anteil von 46% ist die Schweizer Ländergesellschaft die grösste Business Unit von Hotelplan Group. Hotelplan Suisse (ohne bta first travel) konnte trotz Naturkatastrophen, wie beispielsweise Erdbeben auf Kos und in Bodrum sowie Hurrikanen in der Karibik und in Florida oder Terroranschlägen den Umsatz (ohne travel.ch) um 1.4% steigern. Durch den Trend zu Frühbuchungen und die anhaltende Reiselust erfuhren auch die Anzahl Passagiere mit 523'000 einen Zuwachs um 0.6%.

Der Geschäftsreise-Spezialist bta first travel ist ein erfolgreiches Element innerhalb der Hotelplan-Gruppe. 2017 gelang es ihm, das Kunden-Portfolio im KMU-Bereich zu erweitern. So konnte der verrechnete Umsatz im Geschäftsreise-Bereich um 6.2% auf CHF 124 Mio gesteigert werden; dies ist unter anderem auch dem Buchungsportal btaONLINE zu verdanken.

Zuwachs bei Buchungen für Ferienwohnungen

In der neu formierten Holiday Home Division mit den beiden Ferienhausvermittlern Interhome und Inter Chalet zeigte sich der ungebrochene Trend zu Ferien in einer Ferienwohnung oder in einem Ferienhaus. Dies widerspiegelt sich im Vergleich zum Vorjahr in einer Steigerung um 3% auf einen verrechneten Umsatz von CHF 332 Mio. Die Synergien der beiden Vermittler sowie die Nutzung von verschiedenen Online-Absatzkanälen wirkten sich positiv auf das Resultat aus.

Guter Abschluss in Grossbritannien

Der Umsatz von Hotelplan UK steigerte sich in Lokalwährung um 3.2%, umgerechnet in Schweizer Franken resultierte jedoch ein kleiner Rückgang auf CHF 319 Mio. Die Folgen des Brexit sind vor allem im Skiferien-Bereich spürbar, da aufgrund des abgeschwächten Pfunds die Reisen ins Ausland teurer geworden sind und dieses Kundensegment preissensitiv ist. Grösstes Wachstum in Grossbritannien erzielten der Wander- und Radferien-Spezialist Inntravel und der Soft-Adventure-Anbieter Explore.

Startup mit Potential

Die Buchungsplattform bedfinder ist derzeit noch eine Investition für die Hotelplan-Gruppe, doch mit einem Nettoumsatz von CHF 2 Mio. (verrechneter Umsatz CHF 14 Mio.) hat der Anbieter von Reise-Services grosses Potenzial. Neben der eigenen Site bedfinder.com können über Book-on-Google Reise-Services weltweit gebucht werden, ohne dass die Suchplattform von Google verlassen wird.

2016 wurden weltweit erstmals Hotels in den USA angeboten und Book-on-Google in Grossbritannien ausgerollt. 2017 kamen mit Kanada, Neuseeland, Irland, Spanien, Schweden sowie Belgien zusätzliche Märkte hinzu. Die Plattform stellt interessierten Partnern zusätzlich sogenannte White-Label-Produkte, Fulfillment-Leistungen oder technologische Hilfe zur Verfügung. Parallel zum Rollout von bedfinder.com wurde mit dem Hotel-Suchportal Trivago neben Book-on-Google ein weiterer Absatzkanal erschlossen.

5 6

Shared Services

Das Departement Logistik & Informatik – Shared Services – hat 2017 weitere Prozesse entlang der nationalen und internationalen Supply-Chain optimiert.

Shared Services

Das Departement Logistik & Informatik – Shared Services – hat 2017 weitere Prozesse entlang der nationalen und internationalen Supply-Chain optimiert.

Die Shared Services vereinen die Kompetenzzentren von sechs operativ und strategisch selbständigen Bereichen: Logistik, Informatik, Transport, Engineering, Planung/Expansion und Qualitätssicherung. Sie erbringen für alle Einheiten der Migros-Gruppe möglichst einheitliche Lösungen, die sich an übergeordneten Zielen und Vorgaben orientieren.

Logistik: Optimierung & Ausbau

In der Logistik lag der Schwerpunkt 2017 auf der Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Migros Verteilzentrum Suhr (Food) wurden weitere Prozesse optimiert. Zudem wurde ein Projekt gestartet, das die logistischen Kapazitäten bis 2025 zur Verfügung stellen soll.

Der Migros-Verteilbetrieb Neuendorf (Non- und Near-Food, Textil- und Tiefkühlprodukte) hat zusätzlich zur laufenden Prozessoptimierung einen Ausbau projektiert, der bis 2021 den Automatisierungsgrad erhöhen und die Lager an einem Standort konzentrieren wird.

Transport: ökonomisch & ökologisch

Die sich ändernden Kundenbedürfnisse – verlängerte Öffnungszeiten, Cross-Channel-Belieferung, Online-Einkauf – verlangen nach neuen Transportlösungen. Die Shared Services haben 2017 ihre effizienten und umweltschonenden Transportkonzepte erfolgreich umgesetzt:

  • Die geschickte Mengenbündelung und eine sinnvolle Kombination aller Verkehrsträger (Strasse, Bahn und kombinierter Verkehr) erlauben kostengünstige, schnelle und ressourcenschonende Transportlösungen. Im internationalen Verkehr gelang dies insbesondere durch den Ausbau der Südhafenanbindung. 2017 wurden über 50% der Warenströme aus Fernost über die Häfen des Mittelmeers abgewickelt.
  • Ebenso hat die Migros ihr Engagement im Bahngüterverkehr weiter verstärkt. Die Anzahl beförderter Bahnwagen im Binnenverkehr ist um 3%, jene der gefahrenen Wagenkilometer um 7% gestiegen. Durch Optimierungen in der nationalen Vertriebszentrale in Buchs AG konnte eine zusätzliche grössere Abfertigungskapazität pro Jahr erreicht werden.
  • Die Anstrengungen im Bereich der Bahninnovation wurden 2017 signifikant gestärkt und ein innovatives Informationssystem zur Optimierung des operativen Geschäfts mit der Bahn eingeführt.
  • Mit der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (EMPA) hat die Migros eine Innovationspartnerschaft vereinbart, um die Möglichkeiten zur Erreichung des Zwei-Grad-Ziels der internationalen Klimapolitik (Pariser Umweltkonferenz) aus Optik des Güterverkehrs zu untersuchen.
  • Zudem hat die Migros das nationale Generationenprojekt Cargo sous Terrain mit weiteren CHF 100'000 an die neu gegründete Cargo sous Terrain AG unterstützt und sich verpflichtet, in den Jahren 2019 bis 2023 insgesamt CHF 5 Mio. Kapital für die Baubewilligungsphase des Projekts einzubringen. Sie ist im Verwaltungsrat der Cargo sous Terrain AG und weiteren Gremien vertreten.

Informatik: Digitalisierung & Konsolidierung

In den Migros IT-Services wurde 2017 die Digitalisierung und Konsolidierung weiter vorangetrieben, insbesondere:

  • In der Genossenschaft Migros Luzern wurde die erste Pilotfiliale mit dem neuen POS-Kassensystem Avanta in Betrieb genommen. Damit wird eine zukunftsorientierte und innovative Lösung umgesetzt, welche die Anforderungen des stationären und des Onlinegeschäftes optimal unterstützt.
  • In über 350 Supermarktfilialen wurde das Modul SAP F&R (Forecast und Replenishment) implementiert, das verbesserte Algorithmen und individuell einstellbare Bedarfseinflussfaktoren pro Filiale ermöglicht. Damit konnten die Filialbestände 2017 nachweislich optimiert und der Verderb von Waren (Food Waste) sowie Lücken in den Beständen reduziert werden.
  • Zusätzlich wurden die mobilen Terminals/Handgeräte für die Warenbewirtschaftung in den Migros-Filialen erneuert. Mehr als 9'000 mobile Geräte wurden durch robuste und mit aktueller Technologie ausgestattete Touch-Computer und mobile Drucker ersetzt.
  • Im seit 2014 laufenden Rollout konnten bisher rund 10'000 einheitlich konfigurierte PC-Arbeitsplätze in den Unternehmen im Orangen M umgestaltet werden. 2017 wurde das Rollout in den Tochterunternehmen Aproz und Elsa/Mifroma sowie in der Genossenschaft Migros Waadt abgeschlossen.

Engineering: Ressourceneffizienz

2017 wurden diverse Neubau- und Umbauprojekte in der gesamten Migros-Gruppe geplant und realisiert. So etwa das neue Holzheizwerk der Jowa in Gränichen oder das ausgebaute Logistiklager von Digitec Galaxus in Wohlen. Dabei stand die Ressourceneffizienz, insbesondere auch im Betrieb der Anlagen und Gebäude, im Vordergrund.

6 6